August 17, 2017

Kostenlose Presseportal


Das Presseportal prnews24.com bietet ein kostenloses Boosten Ihrer PR-Mitteilung in relevanten Social-Media-Kanälen sowie in über 30 RSS-Verzeichnisse an.

Kostenlose Presseportal

Dabei handelt es sich keineswegs um ein Lockangebot oder eine kurzfristige Offerte, sondern dieses Angebot soll dauerhaft allen Interessenten offenstehen.

Bereits der Name des Presseportals prnews24.com deutet mit seiner generischen, transformativen Formel, nach der pr-news (24.com =) "to for come", was nichts anderes bedeutet, als jemanden mit PR-News "abzuholen" beziehungsweise "zu gewinnen". Und einen Gewinn stellt das Angebot der kostenlosen PR-Mitteilung durch prnews24.com und deren Verbreitung in diversen Social-Media-Communities allemale dar, denn der notwendige, finanzielle Einsatz beträgt 0 Euro.

Kostenlose Presseportal


Dieses grandiose Gratis-Angebot, das es kostenlos ermöglicht, seine PR-Mitteilung in die Social-Media-Szene zu lancieren, lässt vor allem die Spatzen von den Dächern 'twittschern', die auf Twitter ihre Nahrung beziehungsweise ihr "feed" finden. Wer also auf eine hohe Reichweite seiner PR-Mitteilung bedacht ist, der wird seine Pressenews wohl aufgehoben und optimal verteilt finden durch prnews24.com.

Da das Social-Media-Geschehen stetigen Wandlungen und Änderungen unterliegt, sind auch diese kostenlosen PR-Mitteilungen stetig vom Nutzer editierbar und können über einfach gestaltete Features zum Beispiel mit Youtube-Videos ergänzt werden oder mit Fotos ihre geplante Aussage konkretisieren.

Kostenlose Presseportal

Parallel bietet das Presseportal prnews24.com noch den gebührenpflichtigen Service der Verteilung Ihrer Message ins Netz über andere, relevante Presseportale; auf Wunsch wird Ihre Pressemitteilung auch von rhetorisch gewandten Journalisten verfasst. So erreichen Sie mit einer PR-Mitteilung über prnews24.com nicht nur mit einer lesewürdigen PR-Mitteilung mögliche Interessenten an Ihrer Message, sondern betören auch noch Google durch eine SEO-perfekt gestaltete Nachricht.

Wer aber zuerst die Wirksamkeit seiner Nachricht über das kostenfreie Angebot in der Social-Media Gemeinde testen will, macht garantiert nichts falsch mit der Nutzung dieses kostenlosen Programmes - falsch wäre lediglich ein Ausschlagen dieser absolut gebührenfreien Auswahl und die damit konnektierbaren Möglichkeiten der Publizität.

Wer händeringend ein kostenloses Presseportal sucht, das ermöglicht, seine Nachrichten in die Social-Media-Kanäle zu streuen, der kämpfe sich nicht länger durch den Datendschungel der Presseportale, sondern sei sich gewiss, dass seine Suche auf prnews24.com ein glückliches Ende gefunden hat. Als kompetentes und viel gelesenes PR-Portal sind Ihre Pressenachrichten bei prnews24.com an der richtigen Stelle, nämlich an einer erhabenen Lichtung im Dickicht des Webs, von der auch eine hohe Reichweite der Nachricht gewährt ist.

 Kostenlose Presseportal

August 7, 2017

ABBYY strukturiert sich neu - für weltweites Wachstum

Die Umstrukturierung des Unternehmens und der leitenden Managementebene bereiten den Weg für die nächste Stufe des Wachstums

ABBYY strukturiert sich neu - für weltweites WachstumMünchen, Deutschland (07. August 2017) - ABBYY, ein führender globaler Anbieter von Technologien und Lösungen zur Informationsverarbeitung, kündigt Veränderungen in der globalen Unternehmensstruktur an. Dazu gehört auch die Neubesetzung von Positionen auf Top-Management-Ebene. Mit der neuen Struktur kann ABBYY noch schneller wachsen und den Bedürfnissen der Kunden weltweit noch besser gerecht werden.


"Wir haben die neue Organisationsstruktur mit Blick auf die Bedürfnisse unserer Kunden geschaffen", erklärt Ulf Persson, CEO von ABBYY. "Die neue Struktur ermöglicht uns die Umsetzung einer globalen Unternehmensstrategie und erlaubt uns, näher an unseren Kunden zu sein. Mit den angekündigten Veränderungen machen wir den nächsten Schritt auf unserem Weg zu einer noch stärkeren globalen Ausrichtung. Dadurch können wir unsere Erfahrungen und Expertise länderübergreifend nutzen und dank zentralisierter Geschäftsprozesse effizienter handeln. So sorgen wir dafür, dass ABBYY auch in Zukunft überproportional wachsen wird."


Die neugeschaffenen Top-Management-Positionen verantworten die weltweite Strategie- und Prozessentwicklung für den jeweiligen Bereich:

-Chief Product Officer: Andrey Isaev wird die Verantwortung für das zentrale Produktmanagement von ABBYY übernehmen. Er ist bereits seit über zehn Jahren im Unternehmen und war bisher als Vice President, Director of SDK Products für ABBYY SDKs und die Technologielizensierung verantwortlich. Seine Kernaufgaben umfassten dabei die langfristige Produktpositionierung sowie die Geschäfts- und Produktentwicklung.

-Chief Sales Officer: Bodo Wagener verfügt über umfassende Kenntnisse der lokalen und internationalen Märkte. Er widmet sich deshalb ab sofort als CSO der globalen Vertriebsorganisation und wird neue Best-Practice-Verfahren und -Prozesse implementieren. Bisher war er als Senior Vice President of Sales für den Vertrieb in Westeuropa verantwortlich.

-Chief Marketing Officer: Jupp Stoepetie wird für die Entwicklung und Umsetzung einer globalen Marketingstrategie verantwortlich sein, mit dem Ziel ABBYYs Umsatzziele auch zukünftig zu erreichen und gleichzeitig sicherzustellen, dass ABBYY sich in der Markenwahrnehmung deutlich von Wettbewerbern abhebt. Jupp Stoepetie verfügt über mehr als 20 Jahre Management-Erfahrung in der Softwarebranche und gründete im Jahr 2001 die ABBYY Europe GmbH.

-Senior Vice President of Product Marketing: Bruce Orcutt verantwortet ab sofort das globale Produktmarketing für die Intelligent-Capture-Lösungen von ABBYY. Er konzentriert sich dabei auf Go-to-Market-Strategien, um die Einführung von ABBYY Lösungen in Unternehmen weltweit voranzutreiben. Bruce Orcutt hat mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und war bislang als Vice President Product Marketing für das Produktmarketing im nordamerikanischen Raum verantwortlich.


Anfang des Jahres berief das ABBYY Board of Directors Ulf Persson zum Chief Executive Officer, um die Umstrukturierung des Unternehmens einzuleiten. Nach zwei Jahren als Vorsitzender und weiteren zehn Jahren als Mitglied des ABBYY Board of Directors übernahm Persson den Posten des CEO. Parallel dazu startete der ehemalige Chief Financial Officer des Unternehmens, Vadim Tereshchenko, als Chief Operating Officer.


Zur ABBYY Gruppe gehören 16 Niederlassungen weltweit in Australien, Kanada, Zypern, Frankreich, Deutschland, Japan, Russland, Spanien, Taiwan, den Arabischen Emiraten (UAE), Großbritannien, der Ukraine und den USA. Die regionalen ABBYY Niederlassungen agierten bislang weitgehend unabhängig voneinander.

Um ABBYYs ambitionierte Ziele - mehr Lösungen basierend auf künstlicher Intelligenz entwickeln, weltweiten und jederzeit erreichbaren Kundenservice sicherstellen, Produkteinführungszeiten verkürzen und gleichzeitig Umsätze steigern - war eine Vereinheitlichung der Unternehmensstruktur notwendig. Die regionalen Teams berichten deshalb ab sofort an die neu ernannten Führungskräfte.


"Mit der neuen Unternehmensstruktur kann ABBYY einen kunden- und marktorientierteren Strategieansatz verfolgen. Auf diese Weise können wir das volle Potenzial aus unserer globalen Sales- und Marketingpräsenz sowie unseren herausragenden Produktentwicklungskompetenzen ausschöpfen", fügt der CEO Ulf Persson hinzu.


Seit der Gründung 1989 beschäftigt sich ABBYY mit der Entwicklung von KI-basierten Technologien zur Texterkennung. Unzählige Unternehmen in über 200 Ländern weltweit haben sich bereits für ABBYY Lösungen entschieden. Das Unternehmen verzeichnet ein stetes Wachstum durch die vermehrte Nachfrage an KI-Produkten und Lösungen, die eingehende Informationen aus Dokumenten jeden Formats erfassen und intelligent in nachfolgende Geschäftsprozesse einbinden können. Diese Anwendungen helfen Unternehmen aus allen Branchen, Umsätze zu steigern, Geschäftsprozesses zu optimieren, Risiken zu minimieren und entscheidende Wettbewerbsvorteile zu schaffen.

Über ABBYY

Action information - ABBYY ist ein führender und globaler Anbieter von Technologien und Lösungen für den effektiven Einsatz von Informationen in Organisationen. Das Unternehmen setzt Maßstäbe für Content Capture sowie für innovative, sprachbasierte Technologien, die sich in den gesamten Informationslebenszyklus integrieren lassen. Durch ABBYY Lösungen lassen sich Geschäftsprozesse optimieren, Risiken mindern, Entscheidungen beschleunigen und Umsätze steigern. ABBYY Technologien werden von einigen der größten internationalen Firmen, öffentlichen Institutionen und Behörden, aber auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Einzelanwendern genutzt. Die ABBYY Europe GmbH ist als Teil der ABBYY Gruppe verantwortlich für Vertrieb und Marketing in Westeuropa. ABBYY unterhält regionale Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, den USA, Kanada, Ukraine, Zypern, Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Australien, Japan und Taiwan. Weitere Informationen finden Sie im Web unter http://www.abbyy.com/


ABBYY, das ABBYY Logo, ADRT, FineReader, Lingvo, FlexiCapture, FlexiLayout und Compreno sind entweder registrierte Warenzeichen oder Warenzeichen von ABBYY Software Ltd. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt

ABBYY Europe GmbH

Christian Schwarzmann

Landsberger Str. 300

80687 München

089/6933330
press_eu@abbyy.com
http://www.abbyy.com


Pressekontakt

LEWIS

Anna Frank

Karlstraße 64

80335 München

089/17301924
abbyygermany@teamlewis.com
http://www.teamlewis.de

Große Auswahl an Kürbissen jetzt auch online erhältlich!

Große Auswahl an Kürbissen im Onlineshop Descena

Große Auswahl an Kürbissen jetzt auch online erhältlich!Der Start der Kürbissaison 2017


Kürbisfreunde aufgepasst: Die Kürbissaison hat begonnen. Jährlich kommen um diese Zeit die ersten Kürbisse vom Feld und in den Kochtopf vieler begeisterter Fans. Doch der Allrounder ist nicht nur in der Küche ein gern gesehener Gast. Er hat sich mittlerweile auch als Dekoration etabliert.


Vielseitig, lecker und beliebt


Der Kürbis ist ein Gewächs, das seit Jahrhunderten ab Spätsommer und über den gesamten Herbst für prall gefüllte Mägen vieler Menschen sorgt. Heutzutage gibt es eine Vielzahl wunderbarer Rezepte für Kürbisgewächse. Vom Kürbisgulasch über das Risotto bis hin zur feinen Kürbissuppe weiß der Kürbis als Hauptingredienz zu überzeugen.


Viele Kürbissorten haben eine ihnen eigene, charakteristische Form. Es gibt längliche, gebogene, breite, tiefe und birnenartige Kürbisse. Auch in puncto Farben ist bei den Pflanzen Abwechslung geboten. Die bekannteste Sorte, der Hokkaidokürbis, ist zwar orange, doch darüber hinaus existieren viele Sorten in Beige-, Grün- oder Brauntönen, oftmals miteinander gepaart und mit tollen Mustern ausgestattet. Dieser Variantenreichtum hat dafür gesorgt, dass Gewächse aus der Familie der Kürbisse vermehrt als Zierpflanzen in Räumlichkeiten oder Gärten ausgestellt werden.


Seitdem aus den USA der Halloween-Brauch nach Deutschland gekommen ist, werden Kürbisse im Oktober auch vermehrt im Gruselstil zugeschnitzt und vor den Häusern zur Schau gestellt. Viele Kinder können heute im Kindergarten oder im Kunstunterricht der Grundschule Kürbisse zu Halloween zuschneiden und ihren Eltern schenken. Halloween wird hierzulande immer beliebter, sodass man im Oktober kaum eine Straße entlanggeht, ohne auf ein fies grinsendes Kürbisgesicht zu stoßen.


Kürbisse kaufen online


Die meisten Menschen sind daran gewöhnt, ihre Produkte handelsüblich im Laden einzukaufen. Nur wenige würden auf die Idee kommen, ihre Kürbisse online zu erstehen. Dabei ist das eine sehr bequeme und zuverlässige Methode.


Viele der Zierkürbisse von Descena bestechen durch eine ausgefallene Aufmachung und ein kreatives Farbenarrangement. Dabei sind sie vollständig natürlich, was sich unter anderem in der für Kürbisse typischen asymmetrischen Form äußert. Schnitzkürbisse zu Halloween sind ebenso erhältlich wie frische Speisekürbisse. Die Speisekürbisse sehen nicht nur aus wie im Supermarkt. Sie sind obendrein aus gesicherter Herkunft und qualitativ über dem Niveau des Ladenverkaufs anzusiedeln. Um Kunden bei der Verwertung von Speisekürbissen zu helfen oder für Inspiration zu sorgen, führt Descena eigene Rezepte in der Rubrik Kürbisrezepte auf.


Auf viele Kürbisse von Descena gibt es einen Mengenrabatt. Z.B. bekommen Interessenten 10 Zierkürbisse für einen günstigen Preis. Kunden erhalten ihre Produkte innerhalb weniger Tage frisch geliefert.


Kürbisse von Descena


Der Descena Gärtnerei Onlineshop bietet eine breite Palette verschiedener Kürbisse für jeden Anlass an ( www.descena.de). Hier gibt es sowohl qualitativ hochwertige Kürbisse für Speisen aller Art als auch Zierkürbisse und Halloweenkürbisse. Das Shopsystem ist denkbar einfach. Kunden wählen den gewünschten Artikel aus, verschieben diesen in den Warenkorb und werden mit einem bewährten System durch den Kaufprozess geleitet. Kürbis kaufen mit wenigen Klicks!


In anderen Branchen lösen Onlinekäufe den Gang in den Laden schon seit einigen Jahren ab. Mittlerweile werden jedoch auch Onlineshops für Nahrungsmittel immer beliebter. Der Descena Gärtnerei Onlineshop bietet frische Speise- und Zierkürbisse für jeden Geschmack an.


Descena ist eine Plattform, über die Kürbisfans unzählige Speise- und Zierkürbisse beziehen können. Die Bestellung ist einfach, unkompliziert und schnell getätigt. Dank der raschen Lieferung kommen die Produkte in der Regel 1 - 3 Tage nach dem Bestelldatum beim Kunden an. Das macht Descena in der kommenden Kürbissaison zur ersten Anlaufstelle für Kürbisfreunde.

Descena ist eine mittelständische Gärtnerei in der Nähe von Stuttgart. Das Angebot von Descena besteht aus einer Vielzahl an Esskürbissen, Zierkürbissen und Halloweenkürbissen. Des Weiteren werden Korkenzieheräste, Kräuterpflanzen im Topf und Rosenblätter für Feste angeboten.

Kontakt

Descena - Jonas Schanbacher Onlineshop für landwirtschaftliche Erzeugnisse

Jonas Schanbacher

Hermann-Hesse-Straße 10

73614 Schorndorf

015167226318

07181/489936
info@gaertnerei-onlineshop.de
http://www.gaertnerei-onlineshop.de

Urban Breaks

Auch 2017 werden wir wieder
Das Battle der Besten - Der Tanz um den Breakdance-Thron sehen
Am 12. August wetteifern in Dresden die besten B-Girls und B-Boys

BildIn der JohannStadthalle in Dresden dreht sich am 12.08.17 von 13:00 Uhr bis 22:00 Uhr alles um Freezes, Power-Moves und Footworks . Beim zweiten "Urban Breaks" in Dresden treten B-Boys und B-Girls verschiedenen Alters und Herkunft gegeneinander an.


Musikalisch untermalt wird das Event von zwei internationalen Top-Djs, zum einen "Deejay UraGun" aus Italien und "Radio Tasty" aus der Slowakei. Für die Moderation ist mit T-Rox von den Beat Fanatics aus Dresden ein lokaler B-Boy vertreten. Bewertet werden die TänzerInnen von einer Jury bestehend aus drei internationalen Profis (u.a. der Gruppe "Flying Steps" aus Berlin) im Gebiet des Breakdance.


BATTLES:


1 vs 1 - Vita Cola Kingz of the Circle Qualifier - 100 Euro Cash Price

3 vs 3 - Newcomer - material prices

Crew vs Crew (open/ at least 2 dancers) - 1000 Euro Cash Price



DJ:

Deejay UraGun (Italien)

Radio Jasty (BRNO | Slowakei)


Juges:

Lehmi TheSaxonz ( The Saxonz | Dresden)

Killa Sebi (Flying Steps, B-Town Allstars|Berlin)

Marek Longty Trnka (Stred Crew | Zvolen, Slowakei)


Host:

T-Rox (Beat Fanatics | Dresden)


Location:

JohannStadthalle e. V.

Holbeinstraße 68

01307 Dresden


Einlass: 12:00 Uhr (Newcomer) | 16:00 (Mainbattle)

Beginn: 13:00 Uhr (Newcomer) | 17:00 (Mainbattle)


Für Tänzer keine Startgebühr oder Eintritt!!!!

Free entry for participants


Anmeldung unter

>>> registration@drehmomente-ev.de

Info unter

>>> Info@drehmomente-ev.de


""""""""-""""""""-""""""""-""""""""-""""""""-""

Abendkasse: 10 Euro / 8 Euro Ermäßigt

Vorverkauf: 8 Euro / 8 Euro Ermäßigt +VVK-Gebühren


Ticket online:


http://bit.ly/2tIpbO0


Oder unter allen bekannten Vorverkaufsstellen!


""""""""-""""""""-"""-


mit freundlicher Unterstützung von:


Beat Fanatics

Eure Freshness Crew

Drehmomente e.V.

JohannStadthalle e. V.


Gefördert durch das Amt für Kultur und Denkmalschutz


Über:

Drehmomente e.V.
Herr Patrick Schöne
Bärensteinen Str. 16 16
01277 Dresden
Deutschland

fon ..: 0152 05917562
web ..: http://www.drehmomente-ev.de
email : info@drehmomente-ev.de


Pressekontakt:

Drehmomente e.V.
Herr Patrick Schöne
Bärensteinen Str. 16 16
01277 Dresden

fon ..: 0152 05917562
web ..: http://www.drehmomente-ev.de
email : info@drehmomente-ev.de

SHS VIVEON erhält ISO/IEC 27001 Zertifizierung für höchste Sicherheitsstandards

SHS VIVEON erhält ISO/IEC 27001 Zertifizierung für höchste SicherheitsstandardsMünchen, 07.08.2017 - SHS VIVEON, Lösungsanbieter für ganzheitliches Customer Management, ist von der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DQS) nach ISO/IEC 27001 zertifiziert worden. Damit kann das Unternehmen seinen Kunden und Partnern nun die Sicherheit und Qualität seiner Rechenzentrums-Dienstleistungen offiziell nachweisen.


Kunden, die sich für eine SHS VIVEON Software oder Lösung entschieden haben, bietet SHS VIVEON die Möglichkeiten, das Hosting bzw. den vollständigen Applikationsbetrieb mit allen dazugehörenden Leistungen im unternehmenseigenen Rechenzentrum umzusetzen. Alle Rechenzentrums-Dienstleistungen von SHS VIVEON in München und Mühldorf, wurden nun einer umfangreichen Prüfung unterzogen. Dafür wurde in den vergangenen Monaten ein umfassendes Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) installiert. Jetzt hat die unabhängige Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) die ausgesprochen hohen Standards für Datenschutz und Informationssicherheit mit dem international anerkannten ISO/IEC 27001-Zertifikat bestätigt. Bereits im Jahr 2016 hatte das Unternehmen ein Informationssicherheitsmanagementsystem für den Mittelstand (ISIS12) eingeführt und auch zertifizieren lassen.


Kunden und Geschäftspartner von SHS VIVEON erhalten mit dem Zertifikat die Bestätigung, dass das Unternehmen nicht nur alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz ihrer Daten etabliert hat, sondern diese auch regelmäßig überwacht und weiter entwickelt.

"Beim täglichen Umgang mit sensiblen Kundendaten haben Integrität, Vertraulichkeit und Sicherheit von Informationen für uns den höchsten Stellenwert", kommentiert Dr. Jörg Seelmann-Eggebert die Zertifizierung stolz. "Mit der Zertifizierung haben nun unsere Kunde die Sicherheit, dass unsere Leistungsfähigkeit auch von objektiven und neutralen Stellen geprüft wurde. Das Zertifikat ist zudem der Nachweis, dass wir dem weltweit anerkannten Sicherheitsstandard entsprechen."


Über ISO/IEC 27001

Die ISO/IEC 27000-Reihe umfasst Standards der Informationssicherheit, die gemeinsam von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) und der International Electrotechnical Commission (IEC) veröffentlicht werden. Die ISO/IEC 27001 bietet einen systematischen und strukturierten Ansatz, durch dessen Umsetzung Unternehmen die Verfügbarkeit von IT-Systemen erhöhen, die Integrität betrieblicher Daten sicherstellen und vertrauliche Daten besser schützen können.

Die SHS VIVEON AG ist ein international agierender Business- und IT-Lösungsanbieter für Customer Management Lösungen. Das Unternehmen bietet marktführende Expertise im Customer Value und Customer Risk Management. Weitere Kernkompetenzen umfassen: Customer Analytics, Big Data sowie Business Intelligence und Data Warehousing.

Die SHS VIVEON AG, mit Sitz in München, ist am M:access der Börse München notiert und mit drei Tochtergesellschaften an sechs Standorten in drei europäischen Ländern präsent. Mit circa 220 Mitarbeitern und mehr als 200 Kunden in 15 Ländern gehört SHS VIVEON zu Europas führenden Anbietern im Customer Management.

SHS VIVEON zählt namhafte Unternehmen aus Finanzdienstleistung, Industrie, Handel und Telekommunikation zu seinen Kunden, darunter A1 Telekom, BMW Financial Services, BP, Deutsche Telekom, HUK Coburg, Ingram Micro, RaabKarcher, Telefonica Deutschland, Shell, SüdLeasing und Vodafone.


Weitere Informationen zum Unternehmen: www.The-Customer-Management-Company.com

Kontakt

SHS VIVEON AG

Simone Hartinger

Clarita-Bernhard-Straße 27

81249 München

+49 89 74 72 57 -151
simone.hartinger@SHS-VIVEON.com
http://www.shs-viveon.com

Rockwell Automation baut Angebot an skalierbaren MES-Anwendungen weiter aus - mehr Flexibilität und Skalierbarkeit für eine intelligente Fertigung

Funktionen für mehr Benutzerfreundlichkeit sowie eine neue Warehouse-Lösung

Rockwell Automation baut Angebot an skalierbaren MES-Anwendungen weiter aus - mehr Flexibilität und Skalierbarkeit für eine intelligente FertigungDüsseldorf, 7. August 2017 - Rockwell Automation baut sein Portfolio an skalierbaren MES-Anwendungen weiter aus. Damit lassen sich Fertigungsumgebungen auch ohne aufwendige Programmierung einrichten, weitere Anwendungen einbinden, Prozessleitsysteme besser integrieren und die Einsatzmöglichkeiten erweitern. Die neuen Funktionen verbessern das gesamte Portfolio der skalierbaren MES-Anwendungen von Rockwell Automation, die auf FactoryTalk ProductionCentre basieren. Diese umfassen FactoryTalk Production, FactoryTalk Performance, FactoryTalk Quality und bald auch FactoryTalk Warehouse.


"Wie angekündigt, bieten unsere Lösungen eine höhere Benutzerfreundlichkeit und mehr Flexibilität. Zusätzlich wurde das Portfolio durch neue Anwendungen ergänzt. Unsere modularen MES-Anwendungen sind gegenüber herkömmlichen Systemen, für die Spezialisten aus mehreren Fachgebieten erforderlich waren, aufgrund einer verbesserten menügeführten und grafikgestützten Konfiguration leichter zu bedienen", erklärt Kai Bergemann, EMEA Product Manager Software von Rockwell Automation. "Darüber hinaus verfolgen wir neue Einsatzmöglichkeiten: produzierende Unternehmen können bald SaaS- und cloudbasierte Versionen der skalierbaren FactoryTalk MES-Anwendungen einsetzen."


Verbesserte Bedienerfreundlichkeit, schnellere Amortisierung


Die neuesten Versionen von FactoryTalk Production, FactoryTalk Performance und FactoryTalk Quality bilden ein einfaches Tool, mit dem sich neue Workflows durch einfaches "Drag-and-Drop" einrichten lassen - ganz ohne Programmierung. Produktwechsel können damit schneller und flexibler erfolgen.


FactoryTalk Quality verfügt nun über benutzerfreundliche intuitive Widgets. Basierend auf den bei der Einrichtung ausgewählten Einstellungen, empfiehlt die Anwendung vorkonfigurierte visuelle Widgets wie Mess- oder archivierte Produktionsdaten. Auf diese Weise lassen sich die Kosten für das Qualitätsmanagement reduzieren und die Amortisierungszeit verkürzen.


Neue Anwendung FactoryTalk Warehouse


Der Materialdurchlauf und Lagerbestand bei Produktionsabläufen muss schnell und genau nachverfolgt werden können. Die neueste MES-Anwendung FactoryTalk Warehouse ermöglicht eine schnelle und genaue Lagerverwaltung sowie die Nachverfolgung der Rohstoffe und produzierten Güter - vom Wareneingang bis hin zum Warenausgang.


Hersteller können dank eines genauen Einblicks und verbesserter Verwaltungsoptionen Rohstoffchargen, Paletten und den WIP-Bestand einfacher nachverfolgen. Dabei werden alle Daten mit dem ERP-System des Unternehmens synchronisiert. Mit diesen jederzeit abrufbaren Informationen behalten Mitarbeiter stets den Echtzeit-Einblick über den Materialbestand einschließlich vollständiger Rückverfolgbarkeit. FactoryTalk Warehouse ist skalierbar und lässt sich auch an die individuellen Einsatzanforderungen anpassen.


Bessere Integration von Prozessanwendungen


Das erweiterte vorkonfigurierte Integrationstool der FactoryTalk ProductionCentre MES-Lösung gibt Anwendern systemübergreifend Einblicke in umfassendere Produktionsdaten. Dies erleichtert den Einstieg in die vernetzte und intelligente Fertigung erheblich. Mit der EIHub-Software (Enterprise Integration Hub) lassen sich Unternehmensanwendungen und externe IT-Systeme einfach verbinden. Die Anwendung prüft die von einem System eingehenden Informationen und wandelt sie in das für das Empfangssystem passende Format bzw. Vorlage um. Darüber hinaus werden Empfangs- und Versandwarnungen von Übertragungsfehlern überprüft, um den Datenaustausch innerhalb des Connected Enterprise zu optimieren.

Mit EIHub können Hersteller FactoryTalk MES-Anwendungen wie DCS, LIMS, QMS, PLM oder CMMS mit anderen Datenbanken nahtlos vernetzen. Die herstellerunabhängige Integration ermöglicht Bedienern die Übertragung von Chargenprotokollparametern, GMP-kritischen Warnungen zur "Review by Exception" sowie Verbrauchs-, Produktions- und Fertigstellungsdaten. Die EIHub-Software mit vorkonfigurierte Applikationen sorgen für mehr Produktivität in der Fertigungs-, Automobil- und Pharmaindustrie.


Erweiterte Einsatzmöglichkeiten


Die Cloud-fähigen skalierbaren MES-Anwendungen lassen sich zentralisiert in privaten, öffentlichen und hybriden Cloud-Umgebungen einsetzen. Rockwell Automation bietet schon heute Infrastructure-as-a-Service mit Industrial Data Centern an. In Kürze werden auch SaaS-Leistungen über die FactoryTalk Cloud Plattform folgen.


FactoryTalk, LISTEN. THINK. SOLVE. und ProductionCentre sind Handelsmarken der Rockwell Automation Inc.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 22.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.


Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt

Rockwell Automation

Tanja Gehling

Parsevalstraße 11

40468 Düsseldorf

0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de


Pressekontakt

HBI GmbH

Alexandra Janetzko

Stefan-George-Ring 2

81929 München

+ 49 (0) 89 99 38 87 32
alexandra_janetzko@hbi.de
http://www.hbi.de

Space Tech Expo Europe: POLYRACK TECH-GROUP präsentiert Gehäuse- und Systemlösungen für Anwendungen der Luft- und Raumfahrt

Space Tech Expo Europe: POLYRACK TECH-GROUP präsentiert Gehäuse- und Systemlösungen für Anwendungen der Luft- und RaumfahrtDie POLYRACK TECH-GROUP präsentiert auf der Space Tech Expo Europe (24.-26.Oktober 2017 in Bremen) in Halle 5, Stand F84 ihr breites Portfolio innovativer Gehäuse- und Systemlösungen für die Luft- und Raumfahrt.


Die hochbelastbare Gehäuseplattform Rugged MIL 1/2 Short ATR Chassis ist speziell für raue Umgebungen konzipiert. Als salzbadgelötete Aluminiumkonstruktion und als Blech-Biegelösung nach ARINC 404A erhältlich, schützt sie Elektronikkomponenten vor mechanischen, klimatischen, chemischen und elektrischen Einflüssen. Die Plattform ist passiv gekühlt und entspricht den Spezifikationen MIL-Standard 810 und ARINC 404A. Mit Backplanes nach VITA- (VMEbus, VME64x, VPX, OpenVPX) oder PICMG-Standard (CPCI, CPCI Serial, CPCI Plus I/O), Netzteilen und I/O-Verbindungskarten lässt sich das ATR Chassis zum Gesamtsystem konfigurieren.


Für Anwendungen im "Rugged-Bereich" hat POLYRACK mit einem kundenspezifischen SFF-ATR und einer 3-Slot-Open-VPX-Backplane seine Produktpalette erweitert. Besonderheiten des Systems sind das geringe Gewicht sowie ein horizontaler Kartenkorb, der mit Karten mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 60 Watt bestückt werden kann. Als Schutzklasse wird IP65 erreicht. Das System kommt beispielsweise in Hubschraubern zum Einsatz.

Als weitere Produktvariante für den gleichen Einsatz ist neben der 3-Slot-Variante auch eine 5-Slot Variante nach ARINC 404A-Standard verfügbar. Systeme nach ARINC600 können sowohl als Applikation in Blech sowie als gefräste Aluminiumvariante angeboten werden. Die Einsatzgebiete erstrecken sich von Bahn- bis hin zu zivilen und militärischen Luftfahrtanwendungen.


Repräsentative Produktentwicklungen mit verschiedenen Lösungsansätzen und Materialien demonstrieren die Kompetenzbreite und -tiefe der POLYRACK TECH-GROUP in der Mechanik unter Einbezug von Kunststofftechnik und Oberflächenbearbeitung sowie Integration von Elektronik bis hin zu assemblierten und getesteten Geräten nach Kundenvorgabe. Dabei unterstützt POLYRACK seine Kunden von der Prozessentwicklung über die Produkt- und Systementwicklung bis zur Technologie- und Materialberatung. Die Lösungen reichen von Klein- bis zu Großbauteilen, vollständig oder teil-assemblierten Lösungen bis zu voll funktionsfähigen Produkten. Bei Standardprodukten steht die Qualität ebenso im Vordergrund wie bei individuellen Designs. Das Zertifizierungsaudit nach ISO 9100:2016 wird noch in 2017 durchgeführt.

Über die POLYRACK TECH-GROUP ( www.polyrack.com)

Die POLYRACK TECH-GROUP entwickelt und produziert hochqualitative Standardgehäuse und kundenspezifische Gehäuselösungen. Dank breitem Technologiespektrum in der mechanischen Fertigung, Systemtechnik/ Elektronik, Kunststofftechnik und Oberflächenbearbeitung bietet POLYRACK Electronic Packaging für jeden Bedarf. Das Leistungsangebot reicht von der Beratung in der Konzeptionsphase über die Entwicklung, Produktion und Assemblierung bis hin zu Logistiklösungen und Sourcing Services.

Die Unternehmensgruppe umfasst die POLYRACK Electronic-Aufbausysteme GmbH, die RAPP Kunststofftechnik GmbH, die RAPP Oberflächenbearbeitung GmbH sowie Tochterunternehmen in der Schweiz, Belgien, Amerika und China. Die Tochtee econ solutions GmbH verantwortet Entwicklung und Vertrieb des Energie Controlling Systems "econ". Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt weltweit ca. 340 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 52 Millionen Euro in der Gruppe.

Firmenkontakt

POLYRACK TECH-GROUP

Maximilian Schober

Steinbeisstraße 4

75334 Straubenhardt

+49 7082 7919-771
maximilian.schober@polyrack.com
http://www.polyrack.com


Pressekontakt

Agentur Lorenzoni GmbH Public Relations

Christine Schulze

Landshuter Str. 29

85435 Erding

+49 8122 559170
christine@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

HanseGrand eröffnet Mischplatz im Havelport Berlin

Regionale wassergebundene Wegedecken für Berlin-Brandenburg

HanseGrand eröffnet Mischplatz im Havelport BerlinUm wassergebundene Wegedecken umweltbewusst zu produzieren, setzt die Fa. HanseGrand Klimabaustoffe auf regionale Produktionsstätten, die über ganz Mitteleuropa verteilt sind. Im Juni 2017 erhielt nun auch Berlin einen eigenen Misch- und Lagerplatz. Er liegt im Havelport Berlin in Wustermark. Dort produziert das Unternehmen eigenes Material wie HanseGrand HavelSpree 0/5 und 0/8 in verschiedenen Farben sowie die dynamische Schicht HanseMineral HavelSpree und die halbgebundene Spezialmischung HG-Mix. Die Lieferwege für Kunden in Berlin und Brandenburg verkürzen sich dadurch beträchtlich und als Folge sinken die Frachtkosten. Das Material kann ab sofort im Havelport Berlin abgeholt beziehungsweise von dort auf die Baustelle geliefert werden.


Vor den westlichen Stadttoren Berlins, im Havelland, produziert HanseGrand wassergebundene Wegedecken für den regionalen Berliner und Brandenburgischen Markt. Der Havelport Berlin liegt verkehrstechnisch günstig am Berliner Westkreuz und direkt am Oder-Havel-Kanal. Somit ist die Anlieferung der benötigten Komponenten über Straße, Schiene und Wasser möglich, wobei HanseGrand den Wasserweg favorisiert.


Mit modernem Equipment ausgestattet, bietet der Havelport Berlin ausreichend Kapazität, um auch größere Mengen HanseGrand-Material zeitnah und umweltfreundlich zu produzieren und zu lagern. Für die Einrichtung des Mischplatzes war der ökologische Aspekt ausschlaggebend. "Regionale Produktionsstätten schonen die Umwelt, denn sie verkürzen die Lieferwege und sorgen so für einen geringeren Schadstoffausstoß. Daneben ergeben sich weitere positive Effekte: die Transportkosten für unsere Kunden sinken und die Lieferzeit verringert sich", erläutert Gerd Pape, Gebietsleiter Ost bei HanseGrand, die Vorteile.


Neben Berlin unterhält HanseGrand zahlreiche weitere Misch-und Lagerplätze in Deutschland sowie in Mitteleuropa, die ebenfalls heimisches Material zum Bau von Wegedecken für die jeweiligen Regionen anbieten. Mehr Informationen zum regionalen Material für wassergebundene Wegedecken im Raum Berlin-Brandenburg erhalten Interessierte bei Gerd Pape (Tel. +49 30 428 075 47; g.pape@)hansegrand.de).


Bildmaterial zum Download für die Presse steht bereit unter http://pr-kalkbrenner.de/hansegrand_bilder/havelport-berlin

HanseGrand® entwickelt, produziert und liefert Baustoffsysteme für eine bessere Umwelt. Das mittelständische Unternehmen verfügt über eine jahrzehntelange Firmenhistorie mit internationalem Kunden- und Lieferantenkreis.


Darüber hinaus besitzt HanseGrand Klimabaustoffe® exklusive Kooperationspartnerschaften und gehört zu den führenden Anbietern im Marktsegment wassergebundene Wege, Flächenentsiegelung und Regenwassermanagement.

Firmenkontakt

HanseGrand Klimabaustoffe

Hans Pape

Haaßeler Kamp 3

27446 Selsingen

+ 49 4284 92 685-0
info@hansegrand.de
http://www.hansegrand.eu


Pressekontakt

PR Kalkbrenner

Brigitte Kalkbrenner

Gstäudweg 72

88131 Lindau (B)

+49 8382 409301
bk@pr-kalkbrenner.de
http://www.pr-kalkbrenner.de

Schützenfest - Überlebenstipps für Touristen

Emsland in Niedersachsen ist Hochburg der Sportschützen

Schützenfest - Überlebenstipps für TouristenEs passiert immer wieder: ahnungslose Touristen treffen völlig unvorbereitet auf eine emsländische Schützenfestgesellschaft. Wie sollte man sich in einem solchen Fall verhalten? Hier einige Survival-Tipps:


1) Fähnchen und Wimpel

Grüne Fähnchen und Wimpel entlang der Hauptstraße sind ein sicheres Warnzeichen: in diesem Dorf wird Schützenfest gefeiert. Aber keine Angst, falls du kein Feierbiest bist, hast du ausreichend Zeit, den Ort unauffällig zu verlassen. Falls du jedoch eher der gesellige Typ bist, der gerne in der Gemeinschaft feiert, folge den Fähnchen - sie bringen dich sicher ans Ziel: dem Schützenplatz.


2) Gemeinschaft

Du hast das Schützenfest erreicht. Schön! Hier die wichtigste Überlebensregel: Bestell niemals nur ein Bier! Das gilt als extrem unhöflich. Das Schützenfest lebt von Geselligkeit: es wird gemeinsam gefeiert und gemeinsam getrunken. Daher werden auf einem Schützenfest immer Runden bestellt.


3) B & B

Heißt in diesem Fall nicht Bed & Breakfast, sondern Bier und Bratwurst: die Hauptnahrungsquellen während der Feiertage. Sehr fürsorgliche Vereinsmitglieder sorgen übrigens dafür, dass Bier- und Würstchenbuden nah beieinander stehen, so dass du, während du auf dein Würstchen wartest, keine Runde Pils verpasst.


4) Herzensangelegenheit

Schützenfest ist eine Lebenseinstellung - vergleichbar mit dem rheinländischen Karneval. Entweder ganz oder gar nicht, ein bisschen Schützenfest geht nicht. Daher gilt für die Dauer des örtlichen Schützenfestes: Das Dorf ist der Nabel der Welt. Egal, in welchen Winkel der Republik es einen Schützenbruder verschlagen hat, für das Fest der Feste kommt er nach Hause. Auch wenn die Arbeitskollegen mitleidig den Kopfschütteln und glauben, er sei grenzdebil. Sobald er im Auto sitzt, pfeift er in Vorfreude schon Marschmusik. Also mach keine Witze über diese ehrbare Veranstaltung.


5) Ausdauer ist gefragt

Im Emsland gibt es rund 180 Schützenvereine. Das sind verdammt viele, wenn man bedenkt, dass es nur 60 Gemeinden im Landkreis gibt. Da jeder Verein mindestens zwei bis drei Tage lang feiert, könnten Feierwütige rund 480 Tage lang Schützenfest feiern.


6) Panikkäufe

Nur während der Schützenfestsaison trifft man in emslandweit bekannten Modehäusern immer wieder auf frisch gebackene Schützenköniginnen und ihren Hofstaat. Für Außenstehende wirkt es in jedem Fall wie eine sehr krasse Form des TV-Formats "Shopping-Queen".

Die Aufgabe: Die Horde leicht angetüdelter Frauen hat nur wenige Stunden Zeit, das perfekte Outfit für die neue Königin des Dorfes zu finden und anschließend einen Frisör-Termin wahrzunehmen. Das eine oder andere Gläschen Sekt darf dabei nicht fehlen.

Die Heldin: Die Verkäuferin. Hier ist sehr geschultes, absolutes stressresistentes Personal im Einsatz, das auch in extremen Krisensituationen die Ruhe bewahrt und es schafft, dass am Ende alle glücklich und zufrieden das Geschäft verlassen.

Über das Emsland

Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Rund 1.000.000 Urlauber verzeichnet die Emsland Touristik jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und Familien. Der Landkreis bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe, die als besonders familienfreundlich zertifiziert sind.

Firmenkontakt

Emsland Touristik

Martina Alfers

Ordeniederung 2

49716 Meppen

05931/442266
info@emsland.com
http://www.emsland.com


Pressekontakt

ReComPR

Thomas Rentschler

Herderplatz 5

55124 Mainz

+49 6131 216320
emsland@recompr.de
http://www.recompr.de

SOLCOM Projektmarktbarometer Q2/2017: Bauboom sorgt für Wachstum auf dem Projektmarkt

SOLCOM Projektmarktbarometer Q2/2017: Bauboom sorgt für Wachstum auf dem ProjektmarktReutlingen, 07.08.2017. Der SOLCOM Projektmarkt-Index konnte sich verbessern und liegt im zweiten Quartal 2017 bei 101,29 Punkten - ein Plus von 1,29 Punkten gegenüben dem Referenz- und Vorquartal. Besonders nachgefragt ist die Qualifikation "Bauleitung". Der Projektmarkt-Index beschreibt im Rahmen des SOLCOM Projektmarktbarometers die Entwicklung des deutschen Marktes zur Besetzung von Projekten mit freiberuflichen IT- und Engineering-Spezialisten.


Kernaussagen

Im zweiten Quartal 2017 steigt der SOLCOM Projektmarkt-Index im Vergleich zum Referenzquartal um 1,29 Punkte. Innerhalb der drei betrachteten Monate zeigte besonders der Juni eine positive Entwicklung. Wachstumstreiber bei den indexrelevanten Faktoren war die Anzahl der von Freiberuflern eingegangenen Bewerbungen.


Profitieren konnte der Index in erster Linie durch die hohe Nachfrage aus der Automobil- und Bauwirtschaft. So war die Bauleitung die am häufigsten nachgefragte Qualifikation und der Großteil der Anfragen kam aus dem Automotive-Bereich. Die höchsten Stundensätze konnte Projektleitung im Prozessmanagement erzielen.


1. Projektmarkt-Index

Über den Projektmarkt-Index:

Der SOLCOM Projektmarkt-Index beschreibt quartalsweise die Entwicklung des Marktes zur Besetzung von IT- und Engineering-Projekten mit freiberuflichen Spezialisten. Der Projektmarkt-Index setzt sich zusammen aus den SOLCOM-eigenen Werten "Entwicklung der Bewerbungen pro Ausschreibung", "durchschnittlicher Stundensatz", "Entwicklung der Projektausschreibungen" und "Geschwindigkeit bei der Besetzung einer offenen Position". Aus diesen vier Einzelindikatoren wird der Mittelwert gebildet, der Index. Als Referenzquartal dient das erste Quartal 2017, dessen Werte den Index-Stand 100 definieren. Die beiden Einzelwerte "Entwicklung der Projektausschreibungen" und "Geschwindigkeit bei der Besetzung offener Projekte" betrachten den Projektmarkt von Seite der Unternehmen aus. Die "Entwicklung der Bewerbungen pro Ausschreibung" und der "durchschnittliche Stundensatz" beleuchten den Projektmarkt aus der Sicht der freiberuflichen Experten. Bei den beiden Einzelwerten für "Geschwindigkeit bei der Besetzung" und "Entwicklung der Bewerbungen" wird ein Rückgang positiv für den Projektmarkt bewertet.


2. Analyse Projektmarkt-Index:

Der SOLCOM Projektmarkt-Index konnte sich verbessern und liegt im zweiten Quartal 2017 bei 101,29 Punkten - ein Plus von 1,29 Punkten gegenüber dem Referenz- und Vorquartal. Der Index profitiert vom teilweisen deutlichen Anstieg von drei der vier einfließenden Faktoren.


Die Anzahl der ausgeschriebenen Projekte war deutlich rückläufig, sowohl im Vergleich zum Referenzquartal, als auch innerhalb der betrachteten drei Monate. Dieser Verlust konnte aber von den anderen drei Faktoren mehr als aufgefangen werden. Besonders die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen auf Ausschreibungen ging deutlich zurück, was auf eine bessere Marktlage für Freiberufler hinweist und damit einen positiven Einfluss auf den Index hat.

Der Wert für die Dauer zur Besetzung einer offenen Position ist ebenfalls angestiegen. Der Zeitrahmen hat sich verkürzt, was auf eine schnelle Entscheidungsfindung und gesicherte Budgets bei den Unternehmen hinweist. Bei den betrachteten Stundensätzen konnte im Quartalsvergleich der Durchschnitt hingegen nur leicht ansteigen und musste im Mai sogar einen minimalen Verlust hinnehmen.


Wachstum gab es nicht nur im Vergleich zum Referenzquartal, sondern auch innerhalb des betrachteten Zeitraums, besonders im Mai und Juni. Die positive Entwicklung innerhalb des zweiten Quartals lässt positiv auf die folgenden Monate blicken. Fraglich bleibt jedoch, ob der Trend den sommerlochbedingten Rückgang besonders im Juli und August abfedern kann.


Einzelfaktoren

3. Ergänzende Informationen


Höchste Stundensätze Q2/2017

Bei den Stundensätzen konnte im zweiten Quartal, trotz eines Rückgangs in den letzten Monaten, Projektleitung im Bereich Prozessmanagement den Spitzenplatz belegen, gefolgt von Softwareentwicklung und Beratung im SAP-Bereich.

Zulegen konnten im Vergleich zum Vorquartal besonders die Bereiche Projektleitung im Anlagenbau, Konstruktion im Maschinenbau und Softwareentwicklung. Verluste gab es hingegen für Beratung im ERP-Bereich, Projektleitung im Prozessmanagement (wie oben genannt) und Projektleitung E-Commerce.

Allgemein ist der Durchschnitt der Stundensätze sowohl im Vergleich zum Referenzquartal als auch innerhalb des Quartals angestiegen, trotz eines leichten Rückgangs im Mai. Im Juni konnte der bislang höchste Wert ermittelt werden.


Meistangefragte Qualifikationen Q2/2017

Am häufigsten nachgefragt im 2. Quartal 2017 wurde Bauleitung in den verschiedensten Branchen, besonders aber im Maschinen- und Anlagenbau sowie im Immobilienbereich. Im vergangenen Quartal war diese Qualifikation noch an vierter Stelle. Auch SAP-Beratung wurde deutlich häufiger nachgefragt und liegt nun an zweiter Stelle. Abgerutscht dagegen ist Embedded Software Entwicklung, die im vergangenen Quartal noch die Spitzenposition einnahm.


Trotz eines leichten Verlusts von einem Rang bleibt die Nachfrage nach Experten in den Bereichen C# und besonders Java ungebremst hoch. Ähnliches gilt für den Bereich IT-Sicherheit, hier wurden vor allem Experten im Bereich Safety Management verstärkt gesucht. Der Großteil der Anfragen kam aus der Automotive-Branche, gefolgt vom Maschinen- und Anlagenbau.

Über SOLCOM:

Die SOLCOM GmbH zählt zu den führenden Technologiedienstleistern in den Bereichen Softwareentwicklung, IT und Engineering. Als Partner global operierender Unternehmen realisiert SOLCOM weltweit anspruchsvollste Projekte über alle Branchen, Themen und Märkte hinweg.

Mit einem Umsatz von 90,6 Mio. EURO in 2016 und einem durchschnittlichen Wachstum von über 12 Prozent pro Jahr gehört SOLCOM zu den dynamischsten Unternehmen der Branche.

Geschäftsführer von SOLCOM ist Dipl.-Kfm. Thomas Müller, Sitz des Unternehmens ist Reutlingen.

Firmenkontakt

SOLCOM GmbH

Zvezdan Probojcevic

Schuckertstraße 1

72766 Reutlingen

+49 (0) 7121-1277-0
z.probojcevic@solcom.de
http://www.solcom.de


Pressekontakt

SOLCOM GmbH

Benjamin Rieck

Schuckertstraße 1

72766 Reutlingen

+49 (0) 7121-1277-215

+49 (0) 7121-1277-490
b.rieck@solcom.de
http://www.solcom.de

Orgonite aus Österreich

Harmonisiere dein Lebensenergiefeld

Orgonite aus ÖsterreichGorgonit - Orgonite, welche liebevoll von Hand gefertigt werden und zwar im wunderschönen Kärnten in Österreich. Die Herstellung der Produkte besteht aus einem aufwendigen Mehrschichtverfahren, welches Teil eines mehrstündigen Prozesses ist. Bevor sich die Bestandteile im Rahmen der Herstellung zu einem Orgonit verbinden, werden sie energetisch gereinigt und harmonisiert. Anschließend werden unsere Orgonite noch von Hand geschliffen und poliert. Es werden ausschließlich sorgfältig ausgewählte Metalle, Edelsteine und hochwertiges Epoxidharz verwendet. So kommen ausnahmslos hochwertige Metalle wie Gold, Silber, Eisen und Kupfer zum Einsatz. Auf diese Weise entstehen unsere einzigartigen Orgonite, was bedeutet, jedes Stück ist gleich ein Unikat, welches du dann schließlich in deinen Händen hältst.


Was ist ein Orgonit?


Ein Orgonit besteht aus einer Mischung von Metallen, Edelsteinen und Kunstharz und soll dabei helfen, sein Umfeld von energetischen Belastungen (WLAN, E-Smog, negative Gefühle und Gedanken) zu harmonisieren, sowie das eigene Lebensenergiefeld zu revitalisieren.


Was bewirkt ein Orgonit (in seinem Umfeld)?


Wenn Lebensenergie durch negative Einflüsse (WLAN, E-Smog, usw.) belastet wird, dann verliert sie lt. Don Croft ihre Vitalität und entwickelt sich in einem fortlaufenden Prozess zu DOR (Deadly Orgone Radiation). DOR ist eine Form Lebensenergie, die aus ihrer natürlichen Schwingung gebracht wurde und ihr Umfeld somit auf disharmonische Weise belastet. DOR kommt in der Natur zu einem geringen Teil auch auf natürliche Art vor, doch durch heute vorherrschende Technik und daraus resultierenden negativen Einfluss, ist ein starkes Ungleichgewicht entstanden, welches zu unterschiedlichen Auswirkungen bei Mensch und Natur führt.


Lt. Don Croft kann ein Orgonit Orgon anziehen und wieder abstoßen, was als Leiter/Nicht-Leiter Effekt beschrieben wird. So finden die Energien wieder in ihre natürliche Schwingung zurück und werden noch unterstützend mit den Informationen der Edelsteine aufgeladen. Das Energieniveau wird angehoben und somit wird unser eigenes Energiesystem aufgeladen und gestärkt. Die Edelsteine sorgen für eine ganzheitliche Harmonisierung und sollten deshalb in keinem Orgoniten fehlen. Sie sind für die grundlegende Wirkung (Umwandlung von DOR zu POR) ausschlaggebend. Durch die Edelsteine kann sich der Orgonit ausreichend selbst reinigen und so kann sich im Laufe der Zeit kein DOR anhaften.


Was bewirkt ein Orgonit (subjektiv)?


Die Wirkung eines Orgoniten empfinden viele Menschen als beruhigend, ausgleichend aber auch stärkend. Man fühlt sich energiegeladener und hat das Gefühl, leichter in der eigenen Mitte zu bleiben. Viele Menschen haben das Gefühl, sich in hektischen Situationen besser abgrenzen zu können und reagieren auf solche gelassener.


Wie wird ein Orgonit hergestellt?


Die Herstellung eines Orgonit besteht aus einem aufwendigen Mehrschichtverfahren, welches Teil eines mehrstündigen Prozesses ist. Es werden sorgfältig ausgewählte Metalle, Edelsteine und Kunstharz (bestenfalls hochwertiges Epoxidharz) verwendet. So sollte sich in Orgoniten kein Aluminium und auch kein Metallschrott aus Werstätten oder dergleichen befinden. Zum Einsatz sollten ausnahmslos hochwertige Metalle wie Gold, Silber, Eisen und Kupfer kommen. Auch auf die Qualität der Edelsteine sollte geachtet werden (echte, ungefärbte Edelsteine). Bevor sich die einzelnen Bestandteile im Rahmen der Herstellung zu einem Orgonit verbinden, werden sie energetisch gereinigt und harmonisiert.


Wer sollte sich einen Orgonit zulegen?


Wenn jemand das Gefühl hat, in seinem Umfeld zunehmende Disharmonien wahrzunehmen und sich diese auf Grund unterschiedlicher Anzeichen bereits negativ auf Körper und Psyche auswirken.


Exklusiv bei Gorgonit


Zu jedem unserer Orgonite gibt es von uns zusätzlich eine Frequenz-Phiole. Diese Phiole wird von uns mit Quellwasser befüllt und anschließend mit Hilfe unseres Frequenzgenerator mit den sechs "Solfeggio" Frequenzen versehen. Die "Solfeggio" Frequenzen sollen der Schlüssel zum Universum sein und uns dabei helfen Wohlbefinden, Gesundheit, Harmonie und Heilung zu finden. Unsere Empfehlung: Legt euren Orgonit vor dem Schlafengehen oder einfach zwischendurch, wenn ihr daran denkt, für eine Weile neben die Frequenz-Phiole. So wird der Orgonit regelmäßig mit den "Solfeggio" Frequenzen informiert.


weitere Infos auf http://www.gorgonit.at

Gorgonit - Orgonite, welche liebevoll von Hand gefertigt werden und zwar im wunderschönen Kärnten in Österreich. Die Herstellung der Produkte besteht aus einem aufwendigen Mehrschichtverfahren, welches Teil eines mehrstündigen Prozesses ist. Bevor sich die Bestandteile im Rahmen der Herstellung zu einem Orgonit verbinden, werden sie energetisch gereinigt und harmonisiert. Anschließend werden unsere Orgonite noch von Hand geschliffen und poliert. Es werden ausschließlich sorgfältig ausgewählte Metalle, Edelsteine und hochwertiges Epoxidharz verwendet. So kommen ausnahmslos hochwertige Metalle wie Gold, Silber, Eisen und Kupfer zum Einsatz. Auf diese Weise entstehen unsere einzigartigen Orgonite, was bedeutet, jedes Stück ist gleich ein Unikat, welches du dann schließlich in deinen Händen hältst.

Kontakt

Gorgonit

Michael Stank

Stefan Knafl Weg 42

9300 St.Veit an der Glan

067762142961
offic@gorgonit.at
https://shop.gorgonit.at



[embed width="350" height="200"]https://www.youtube.com/watch?v=grOs9LDEUm0[/embed]

Sozialgericht München - Rechtliche Situation von MDK Qualitätsprüfungen, Transparenzberichten

Pflegedienste und Stationäre Einrichtungen sind im Recht in Sachen Einwilligung- und Ablehnungserklärungen, MDK-Vorgehensweise vom Sozialgericht als rechtswidrig eingestuft.

Sozialgericht München - Rechtliche Situation von MDK Qualitätsprüfungen, TransparenzberichtenMünchen - Die Methoden der MDK sind vielen Betreibern und Inhabern von Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen ein Dorn im Auge, die Kontrollbesuche bei denen die Wohnräume von Pflegebedürftigen finden ohne rechtliche Handhabe statt. Denn es handelt sich um private Institutionen die über keinerlei Rechte verfügen um Wohnräume von Patienten zur Überprüfung willkürlich zu betreten. Doch diese Vorgehensweise wird angewendet, dabei werden Transparenzberichte durch den MDK erstellt und diese Transparenzberichte sind unter anderem rechtswidrig, dazu fehlt jede Rechtsgrundlage, stellte nun das Sozialgericht München im Urteil vom 03.Juli 2017, Aktenzeichen S 29 P 382/15 fest.


Ambulante und stationäre Einrichtungsträger werden im SGB XI so dargestellt, dass diese grundsätzlich (oftmals unangekündigt) vom MDK auf Anweisung der Arbeitsgemeinschaften "ARGE" (Zusammenschlüsse aller Krankenkassen in den einzelnen Bundesländern) zu überprüfen und komplett zu kontrollieren sind. Diese Arbeitsgemeinschaften "ARGE" sind keine Rechtsobjekte, und der MDK, eine Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen, stellt keine Behörde im Sinne des § 418 ZPO dar. ZAROnews berichtete:

http://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/mdk-qualitaetspruefungen-von-pflegeeinrichtungen-aus-rechtlicher-sicht/


Der Kläger Klaus Papke, Inhaber und Betreiber der "Senioren Residenz Alpenland", ist von den MDK-Methoden seit Jahren betroffen und weiß nur allzu genau wie dreist der MDK vorgeht, obwohl die Damen und Herren Qualitätsprüfer genau wissen dass Sie keine rechtliche Handhabe für Ihr Handeln haben. "Die machen was Sie wollen und werden weder von der Regierung, noch verfassungsrechtlich belangt, obwohl diese Institutionen ständig das Recht brechen und die Demokratie mir Füßen treten", so schildert Klaus Papke seine Erfahrungen.


Das Sozialgericht München erklärt dazu: "Einmal sei durch den Gesetzgeber kein zulässiges Organ ermächtigt worden die Vorgaben für den Transparenzbericht zu erlassen. Auch könne der Gesetzgeber seine Einschätzungsprärogative nicht an demokratisch nicht legitimierte Rechtssubjekte vollständig delegieren. Fehle es aber schon an einer Rechtsgrundlage für die Erhebung von Qualitätskriterien, so sein dann der daraufhin ergehende Transparenzbericht rechtswidrig". Das heißt im Klartext, alle Transparenzberichte sind rechtswidrig, da deren Entstehung keine Rechtgrundlage hatte, für Pflegeeinrichtungen innerhalb der BRD, ist damit eindeutig rechtliche Klarheit entstanden.


Diese richterliche Klarheit betrifft aber vor allem auch die Vorgehensweise der Prüfung, Zitat: "... ohne wirksame Einwilligung der Betroffenen (Patienten, Anm. der Redaktion) die Prüfungen vorgenommen hätten". Des Weiteren muss der Pflegebedürftige einwilligen, auch gelten klare Richtlinien.


Auszug aus dem Urteil: "Entscheidend sei jedoch, dass die Prüfer des MDK ohne wirksame Einwilligung der betroffenen (Pflegebedürftigen, Patienten) die Prüfungen vorgenommen hätten. Nach § 114a Abs. 3 Satz 3 SGB XI sie die Teilnahme an den Inaugenscheinnahmen und Befragungen jedoch freiwillig. Nach Satz 4 dieser Vorschrift sei die Inaugenscheinnahme von Pflegebedürftigen nur mit Einwilligung der betroffenen Pflegebedürftigen erlaubt. Nach der Gesetzesbegründung (Bundestag-Drucksache 16/7439, Seite 87) hänge die Einwilligung zudem davon ab, dass die Pflegebedürftigen über Ablass und Zweck sowie Inhalt, Umfang, Durchführung und Dauer der Maßnahmen, den vorgesehenen Zweck der Verarbeitung und die Nutzung der dabei gewonnenen personenbezogenen Daten, die Freiwilligkeit der Teilnahme und die jederzeitige Widerrufbarkeit der Einwilligung ausreichend aufgeklärt und darauf hingewiesen worden seien, dass sich die Verweigerung der Einwilligung nicht nachteilig auswirke.


Keine Ermächtigung durch den Gesetzgeber


Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, er muss um dem Vorgehen der MDK gerecht zu werden ein zulässiges legislatives Organ ermächtigen, entsprechende Vorgaben für den Transparenzbericht zu erlassen, das ist bis heute nicht geschehen. Es kann nach verfassungsrechtlichen Grundsätzen nicht sein, dass die Regierung als Einschätzungsprärogative (Vorrecht des Gesetzgebers über die Geeignetheit einer bestimmten gesetzlichen Regelung zur Erreichung eines legitimen Ziels) dieses Vorrecht an demokratisch nicht legitimierte Rechtsubjekte delegiert. Was bedeutet dass hier nur der Gesetzgeber Regeln, Inhalte, Umfang, Vorgaben und Vorschriften definieren und festlegen kann und nicht private Institutionen wie der MDK, Krankenkassen etc., diese Aufgabe übernehmen können und dürfen. Was der MDK betreibt ist rechtswidrig und der Gesetzgeber steht hierbei in der Verantwortung.


Die Pflegebetreiber und Ihre Verantwortung


Wer die Pflege macht, ist nahe am Pflegeempfänger und so haben sich viele der seriösen Pflegedienste es sich zur Aufgabe gemacht die sensiblen, sozialen Daten der Pflegebedürftigen zu schützen. Die Daten und der Zugang zu den Daten ist der springende Punkt, sagt dazu Klaus Papke, Betreiber einer Pflegeeinrichtung, ( https://www.facebook.com/groups/arge.pflegerecht/ ) denn die selbsternannten Kontrolleure der Krankenkassen, der Verbände und Vereine, allesamt private Institutionen, NGO"s müssen sich an die Datenschutzregeln halten und an Menschenrechte die im Grundgesetz definiert wurden, ein gültiges GG schützt die Rechte der Bürger, so Papke weiter.


Folgendes ist im Grundgesetz und Sozialgesetzbuch deutlich geregelt:


- Das Grundgesetz GG § 13 Abs. 1-7 garantiert die Unversehrtheit der Wohnung

- Das Sozialgesetzbuch Nr. XI, § 114 sieht vor, dass eine Überprüfung durch den MDK nur mit

ausdrücklicher Zustimmung durch den Pflegebedürftigen möglich ist.


Die Handlungsweisen des MDK und seiner Prüfer betrifft aber nicht nur die Leistungserbringer, es trifft in weiterer Folge auch die Pflegebedürftigen, denn auch diese können ebenfalls, mit diesen angeblich legal "erspitzelten" Informationen, in Regress genommen werden, bzw. sie müssen damit rechnen, dass Leistungen gestrichen oder gekürzt werden. Und natürlich werden dann Krankenversicherte als angebliche Mittäter und Betrüger entlarvt. Und obwohl der MDK die Entgegnungen der Leistungsbringer eins zu eins übernehmen muss, geschieht dies so gut wie nie.


Pflegebedürftige Menschen zu schützen und optimal zu versorgen, beginnen bei den täglichen Aufgaben die eine gute Pflege mit sich bringt. Doch nun müssen Pflegedienste und stationäre Einrichtungen den Pflegepatienten schützen vor den Prüfkommandos der MDK. Denn oft sind gerade Pflegebedürftige Menschen ängstlich und zu tiefst verunsichert, vor allem wenn sich fremde ihnen unbekannte Menschen in ihrem privaten Wohnumfeld bewegen, es kommt oft zu massiven Verwirrungen und Unruhe wenn plötzlich prüfwütige Fragen stellen und ihre Kontrollen durchziehen wollen. Dass interessiert die verantwortlichen Personen wenig, Hauptsache der obligatorische Transparenzbericht steht zu Verfügung und die personenbezogenen Daten sind erfasst. Es ist gut dass dieses Urteil nun erneut für Klarheit sorgt. (RZ)


Das Urteil steht als PDF zur Verfügung (Anfoderung über Email-Anfrage)

ARGE - Pflegedienst, Patientenrecht, Gesetzgebung & MDK


Eine Initiative von Pflegedienstbetreibern für Transparenz im Patientenrecht, Pflegequalität und Gesetzegbung

Kontakt

ARGE – Pflegedienst, Patientenrecht, Gesetzgebung & MDK

Klaus Papke

Paul Egleder Weg 10-14, 10-14

83052 Bruckmühl

08062 9045-0
nikolaus.papke@gmx.de
https://www.facebook.com/groups/arge.pflegerecht/

Ausweg Selbstheilung

Erzählung

Ausweg SelbstheilungWeg zurück ins Leben


10 Jahre lang arbeitete Babette Dalüge in einem Labor. Sie fühlte sich zunehmend krank, doch niemand fand eine Ursache für ihr Leiden. Bei sich selbst und anderen stieß sie durchweg nur auf Ablehnung. Sie empfand sich selbst als die nun "hässlichste Frau der Welt" und glaubte nicht mehr an Heilung, schon gar nicht durch die konventionelle Medizin.


Den Tod vor Augen, wachte sie schließlich innerlich auf und fand ein homöopathisches Mittel, das ihr half, wieder gesund zu werden. Mit Hilfe der Astrologie begriff sie, welche Botschaft hinter ihrer Erfahrung steckte. Sie ebnete sich selbst einen Weg zurück zu sich selbst und ihre Kraft.


Ausweg Selbstheilung erzählt von einer Frau, die lernte selbst die Verantwortung für ihre Gesundheit und das Glück in ihrem Leben zu übernehmen. In die Isolation verbannt, fand die Autorin unter anderem mit Hilfe der Astrologie einen Weg zurück zu sich selbst. Sie zeigt auf, wie sie Stück für Stück zu begreifen begann, warum solche leidvollen Wege, wie der ihre, sein müssen und auch ihre eigene Schuld daran. Das Buch ist ein Geschenk für alle, die nach Antworten auf Fragen suchen, die von der Masse vielleicht so nicht gestellt werden.


"Die heutigen Weltkrisen sind die Summe der ungeklärten Schicksale jedes Einzelnen, die aber niemals als Massenschicksale gelöst werden können, sondern nur da wo die Ursachen liegen: bei den unterschiedlichen Individuen." Babette Dalüge


Über die Autorin


Babette Dalüge wurde mit der Anlage geboren, allem auf den Grund zu gehen. Um sich selbst und das Verhalten ihrer Umwelt besser zu verstehen las sie fast alles, dessen sie habhaft wurde. Niemals in ihrer Anlage gefördert, eher von allen Seiten unterdrückt, gelang ihr erst durch eine schwere gesundheitliche Krise der eigentliche Durchbruch zu sich selbst. In einem Literaturforum schrieb sie erfolgreich über ihren Heilungsweg. Dieses Buch bringt zusammen, was sie dort entfaltet hat.


Paperback

978-3-96051-840-2

9,99 Euro


Hardcover

978-3-96051-841-9

16,99 Euro


e-book

978-3-96051-839-6

4,99 Euro

tao.de ist das Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Selfpublishing-Portal der J.Kamphausen Mediengruppe.


* Die J. Kamphausen Mediengruppe mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt

tao.de

Kirstin Dreimann

Goldbach 2

33615 Bielefeld

0521-560 52 13

0521-560 52 29
info@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de


Pressekontakt

J. Kamphausen Mediengruppe GmbH

Julia Meier

Goldbach 2

33615 Bielefeld

0521-560 52 232

0521-560 52 29
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Helpdesk & Ticketabrechnung leicht gemacht

Integrierte Workflows sparen Zeit und Geld

Helpdesk & Ticketabrechnung leicht gemachtIn serviceorientierten Unternehmen gehören Kundenanfragen zum Alltag. Wie werden diese effizient koordiniert? Welcher Mitarbeiter kann sich gerade um die Bearbeitung kümmern? Die Antwort auf diese Fragen liefert ein Helpdesk oder Ticketsystem.

Bei diesem nutzen die Mitarbeiter eine unter einer Ticket-ID laufende Sammlung von Kommunikationsvorgängen zu einem Thema oder einer Anfrage.


Für viele Unternehmen stellt die Erfassung dieser auf die Tickets erbrachten Zeiten einen großen Aufwand dar. So werden Excel Tabellen im Nachhinein durch die Mitarbeiter gepflegt, die dann von einem Prüfer freigegeben werden müssen. Anschließend gelangen Sie manuell in die Abrechnung. An dieser Stelle bietet eine Software, die Zeiterfassung und Ticketabrechnung online integriert, einen entscheidenden Vorteil.


Die Arbeitsbelastung wird auf ein Minimum reduziert. Der Support-Mitarbeiter bucht einfach seine Zeiten direkt auf das mit dem Ticket verknüpfte Projekt, diese erscheinen dann je nach Abrechnungssituation bei den Finanz-Mitarbeitern als abrechenbar. Die Rechnung wird gestellt. Fertig.

Für Unternehmen mit vorgelagerter Zeitenfreigabe durch einen Prüfer lässt sich unkompliziert ein Workflow einrichten.


Eingebettet in die Unternehmenssoftware "projectfacts", die Unternehmensaufgaben von CRM über Projektmanagement bis Faktura in einem System abbildet, bietet die Ticketabrechnung somit die Lösung für eine integrierte Zeiterfassung und Abrechnung von Ticketvorgängen.


Über projectfacts

projectfacts ist eine modulare Unternehmenssoftware für den mittelständischen Dienstleistungssektor, mit dem die täglich anfallenden Aufgaben von Mitarbeitern aus den verschiedensten Bereichen koordiniert und erfolgreich realisiert werden können. Das System ist webbasiert und verfügt über folgende Module: Projektmanagement, Zeiterfassung, CRM, Ticketsystem, Dateiablage, Kalender, Urlaubsverwaltung, Finanzen, Nachrichten, Wiki, Forum und Faktura. Die Nutzung erfolgt als Cloud-Dienst oder auf einem eigenen Server. Die Zielgruppe von projectfacts sind kleine und mittlere Unternehmen, die projektbezogen arbeiten und ein System haben möchten, um alle Prozesse im Unternehmen abzubilden, von der Angebotserstellung über die Projektabwicklung bis zum Forderungsmanagement.


Weitere Informationen unter: http://www.projectfacts.de

Die 5 POINT AG ist der Spezialist für webbasierte Unternehmenssoftware und Projektmanagement-Systeme, Zeiterfassung und Ticketing. Zum Leistungsangebot der 5 POINT AG zählen neben teamspace und projectfacts, die die Bereiche Teamarbeit und Projektmanagement innerhalb eines Unternehmens abdecken, auch individuelle Lösungen, die auf der Basis der vorhandenen Systeme, schnell und kalkulierbar erstellt werden können.

Kontakt

5 Point AG

Philipp Baake

Saalbaustraße 27

64283 Darmstadt

061511309717
baake@5point.de
http://www.projectfacts.de

Zeckenalarm: So schützen Sie sich

ARAG Experten warnen vor den kleinen Plagegeistern

Zeckenalarm: So schützen Sie sichDie Gefahr, von Zecken befallen zu werden, ist im Sommer größer als in jeder anderen Jahreszeit. Die Risikogebiete liegen vor allem in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen, doch auch nach Sachsen, Thüringen, Hessen und Rheinland-Pfalz breitet sich die Gefahr immer mehr aus. Sogar im Spätsommer und an milden Herbsttagen sind die Plagegeister noch aktiv. ARAG Experten machen auf die damit verbundenen Risiken aufmerksam.


Was Sie über Zecken wissen sollten

Schildzecken gehören zur Klasse der Spinnentiere und sind außer in der Arktis und Antarktis weltweit verbreitet. Da Zecken Parasiten sind, benötigen sie andere Lebewesen, um sich von deren Blut zu ernähren. Als Wirte dienen Vögel, Reptilien und Säugetiere - auch der Mensch. Viele Zeckenarten sind dabei gefährliche Krankheitsüberträger zwischen den Wirten. Die weitverbreitete Vorstellung, dass Zecken sich von Bäumen auf ihre Opfer fallen lassen, ist falsch. Zecken bevorzugen Waldränder und Waldlichtungen in Laub- und Mischwäldern; ebenfalls beliebt bei Zecken sind Bachränder sowie Gebüsche und hohe Gräser an Wegrändern. ARAG Experten raten daher besonders Spaziergängern zur Vorsicht.


Die Ausbreitung der Zecken

Der Klimawandel macht sich auch bei den Verbreitungsgebieten der Zecken bemerkbar; die Spinnentiere sind auf dem Vormarsch. Da sich in Deutschland die Durchschnittstemperatur in den vergangenen Jahren erhöht hat, gibt es nun viel mehr Gebiete, an denen die Parasiten überleben können. Es kann kaum noch ein Gebiet als absolut zeckenfrei angesehen werden.


Borreliose

Die Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Infektion in Europa. Die Zecken übertragen das Bakterium während des Blutsaugens nach einigen Stunden auf den Menschen. Deswegen kann laut ARAG Experten durch ein schnelles Entfernen der Zecke unmittelbar nach dem Einstich eine Infektion meistens vermieden werden. Eine direkte Übertragung der Borrelien von Mensch zu Mensch ist nicht bekannt, d.h. erkrankte Personen sind nicht ansteckend. Jährlich erkranken in Deutschland schätzungsweise zwischen 50.000 und 70.000 Menschen an einer Borreliose.


FSME

Anders als der Name Frühsommer-Meningoenzephalitis es vielleicht vermuten lässt, kann man sich nicht nur im Frühsommer mit dem Virus infizieren. Das FSME-Virus löst Erkrankungen aus, die mit grippeähnlichen Symptomen, Fieber und bei einem Teil der Patienten mit einer Meningoenzephalitis, der Entzündung des Gehirns, einhergehen. Da es sich um ein Virus handelt, lässt sich die Grunderkrankung nicht mit Antibiotika heilen, es ist nur möglich, einzelne Symptome zu lindern. Das macht FSME so gefährlich. ARAG Experten weisen darauf hin, dass im Gegensatz zur Borreliose für die FSME flächenhafte Endemiegebiete abgegrenzt werden können. Die Zahl der Risikoregionen in Deutschland hat seit 2001 allerdings stetig zugenommen. Und es kommen weitere hinzu - selbst in Brandenburg und in Norddeutschland ist es schon zu einzelnen FSME-Infektionen durch Zecken gekommen.


Ein paar Tipps zu Ihrem Schutz

ARAG Experten nennen ein paar Verhaltensregeln, die jeder Spaziergänger in Risikogebieten beherzigen sollte: Der Aufenthalt im hohen Gras oder Unterholz sollte vermieden werden. Wer beim Waldspaziergang geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen trägt, bietet den Parasiten wenig Angriffsfläche. Helle Kleidung ist dabei günstiger als dunkle, denn die Zecken kann man gut darauf erkennen und noch vor einem Stich entfernen. Insektenabweisende Mittel helfen zumindest eine Weile, stellen aber keinesfalls einen sicheren Schutz vor Zecken dar. Wer sich in der freien Natur aufgehalten hat, sollte anschließend seinen Körper gründlich nach Zecken absuchen. Zecken sind winzig klein und krabbeln auf dem Körper und der Kleidung herum, um eine geeignete Einstichstelle für das Blutsaugen zu finden. Sie bevorzugen dünne und warme Hautstellen. Deshalb sollten die Arme, Kniekehlen, der Hals und Kopf sowie der Schritt gründlich nach Zecken abgesucht werden.


Welche Schutzimpfung möglich ist

Gegen die Lyme-Borreliose gibt es keinen zugelassenen Impfstoff. Gegen die gefährlichere FSME gibt es aber sehr wohl Impfstoffe, die sehr gut verträglich und hoch wirksam sind. Die FSME-Impfung kann allen empfohlen werden, die in einem Risikogebiet leben oder dorthin reisen und Zecken ausgesetzt sind. Auch wer beruflich gefährdet ist, wie z.B. Forstarbeiter, Jäger und Landwirte, sollte sich unbedingt impfen lassen. Nichtsdestotrotz müssen Ärzte, die Zeckenschutzimpfungen vornehmen, über das Risiko einer entzündlichen Reaktion des Gehirns oder einer Nervenentzündung aufklären. Tun sie dies nicht oder nur unzureichend, können unter Umständen Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche seitens des Patienten geltend gemacht werden (OLG Brandenburg, Az.: 12 U 186/06).


Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/fitness-und-gesundheit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern - inklusive den USA und Kanada - nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Firmenkontakt

ARAG SE

Brigitta Mehring

ARAG Platz 1

40472 Düsseldorf

0211-963 2560

0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de


Pressekontakt

redaktion neunundzwanzig

Thomas Heidorn

Lindenstraße 14

50674 Köln

0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Evergreensystem 3.0 von Said Shiripour: mit Online-Marketing zum Erfolg?

Evergreensystem 3.0 von Said Shiripour: mit Online-Marketing zum Erfolg?Wenn Sie sich online über das Thema "Internetmarketing" informieren möchten, stoßen Sie früher oder später auf das Evergreensystem von Said Shiripour. Der gebürtige Iraner ist der Inbegriff für den schnellen wirtschaftlichen Aufstieg mit den Mitteln des Online-Marketings. Schon nach seinem Abitur im Jahr 2011 war Said Shiripour sich im klaren darüber, dass er später einmal mit dem Rechner sein Geld verdienen wird. Schon während seines Studiums konnte er von zu Hause arbeiten und nebenbei einige 100 Euro zusätzlich verdienen - was ihm neben dem BAföG und Kindergeld ein durchaus annehmbares Auskommen sicherte. Weitaus beeindruckender ist allerdings noch, welches Potenzial er im Affiliate Marketing erkannte. Durch das Evergreensystem, welches mittlerweile in der Version 3.0 erhältlich ist, wird dieses Wissen weitergegeben.


Erfolgreich schon als Student


Said Shiripour machte nicht die typischen Anfängerfehler, indem zu viel Geld für Produkte ausgegeben wurde, die letztlich nur über das Business informieren. Er konnte vielmehr die Erfahrungen, die er während des Studiums sammelte, konkret in die Praxis umsetzen. Nach dem Studium beschloss er, Affiliate Marketing professionell zu betreiben und damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Bereits im ersten Monat soll sein Einkommen so hoch gewesen sein, dass nach Abzug aller Lebenshaltungskosten noch ein Überschuss von etwa 1.500 Euro übrigblieb. Die Kehrseite der Medaille: bis zu 15 Stunden musste er am Tag arbeiten; nicht mit eingerechnet sind unzählige Stunden die er damit verbrachte, sich über Videokurse das notwendige Know-how zu beschaffen. Irgendwann sprudelten die Einnahmen zuverlässig und mit weitaus geringerem Aufwand, da kam Shiripour eine weitere clevere Idee: natürlich könnte er auch einfach sämtliche Methoden, die sich als wirklich effektiv und wirksam erwiesen hatten, vermarkten und dadurch für eine WIN-WIN-Situation sorgen: zum einen konnte er die Einnahmen durch den Verkauf der Kurse weiter erhöhen, zum anderen können auf diese Weise weitere zukünftige Online-Marketer von seinem Know-how profitieren. Im Ergebnis entstand das noch heute unerreichte Evergreensystem.


Aufs Wesentliche beschränkt


Die Kurse von Said Shiripour zeichnen sich durch einige besondere Eigenschaften aus: Sie sind leicht erlernbar, vermitteln das für die Praxis notwendige Wissen und erfordern keine Vorkenntnisse. Vor allem ist alles auf das Wesentliche beschränkt. Wer durch Online-Marketing viel Geld verdienen möchte, muss natürlich wissen, wie sich CMS-Systeme wie WordPress nutzen und optimieren lassen. Auch E-Mail Marketing oder Informationen zum Finden einer Nische für das eigene Business werden in diesem Leistungspaket gebündelt. Natürlich müssen Sie sich ebenso fragen, wie Sie für ihre Website Besucherströme bündeln können, damit die Marketingmaßnahmen auch tatsächlich von Erfolg gekrönt sind. Auch die Erzeugung dieses Traffics wird von Said Shiripour in seinem Evergreensystem thematisiert. Insgesamt zehn Videokurse setzen unterschiedliche Schwerpunkte, damit Sie umfassend informiert werden und mit Ihrem eigenen Online-Business sofort starten können. Die ersten Pressestimmen zeigen durchaus, dass das System in den letzten Monaten und Jahren noch weiter verbessert werden konnte. Hier finden Sie eine Review vom Evergreen.-System 3.0.


Fazit: Gebündeltes Know-how von einer Branchen-Ikone


Am Ende zeigt sich: der Name ist Programm: Said Shiripour nannte sein Kursprogramm "Evergreensystem", weil es immer funktioniert - in 160 Videos bekommen auch Sie die Chance, sich den einen oder anderen Euro hinzu zu verdienen.

Trend produkt ist das freies Portal für Online Kurse Erfahrungen Ehrliche Tests + Premium Einblicke in Kurse + Gratis Kurse und Buche

Kontakt

Trend produkt

Martin Niederl

Feldbacherstrasse 46g3

8093 St.Stefan im Rosental

06648246729
info@trend-produkt.com
http://trend-produkt.com/

Afterbuy und Fatchip schließen strategische Partnerschaft

Agentur für E-Commerce-Software, Plugins und Schnittstellen unterstützt Marktplatz-Strategie

Afterbuy und Fatchip schließen strategische PartnerschaftKrefeld, 7. August 2017 - Afterbuy und Fatchip - Berliner Agentur für Programmierung im E-Commerce - kooperieren. Ziel ist es, den Vertrieb sowie die Entwicklung von Connectoren und Plugins für die All-in-One-Lösung zur Prozessautomatisierung von Onlineverkäufen zu unterstützen. Die Partnerschaft unterstreicht auch das Prinzip des neuen Afterbuy EcoSystem - eine Plattform für Kunden, Agenturen und Drittanbieter zum Austausch von Erweiterungen und Vorlagen rund um den effizienten Online-Handel.


Das Afterbuy EcoSystem beinhaltet einen eigenen Marktplatz - den "Plugin-Store" - sowie die Bereiche "Partnerprogramm" und "Community-Forum". Der Plugin-Store fungiert als zentrale Stelle zur Bereitstellung und zum Erwerb von Zusatzlösungen wie Designs, Templates oder Weiterentwicklungen rund um Afterbuy und den Online-Handel. Afterbuy-Partner und -Händler werden hier zusammengebracht. Entsprechende Zertifizierungen tragen zur Qualitätssicherung bei.


So wurden jüngst die ersten Agenturen zertifiziert. "Im Zuge der Zertifizierungsschulung hat sich für uns erneut bestätigt, welch hohen Funktionsumfang und Mehrwert die Afterbuy-Lösung für den E-Commerce-Markt bietet. Für Händler, die effizient Multi-Channel-Verkauf betreiben möchten, ist Afterbuy prädestiniert. Die Lösung ermöglicht eine zentral gesteuerte Verkaufsabwicklung und ist direkt an alle führenden Marktplätze angebunden", erklärt Dipl.-Ing. Hendrik Bahr, Geschäftsführer der Fatchip GmbH. "Wir werden beispielsweise Plugins und Connectoren für spezielle Afterbuy-Projekte entwickeln und tragen so gemeinsam zum prozessoptimierten Online-Handel bei", ergänzt Hendrik Bahr, auf dessen Expertise unter anderem auch Big Player wie Gravis und Neckermann vertrauen.


Die nächsten Zertifizierungsschulungen für Afterbuy-Partner finden statt am:

- Donnerstag, 24.08.2017

- Donnerstag, 14.09.2017

- Dienstag, 06.10.2017


Das Afterbuy EcoSystem ist unter www.afterbuy-ecosystem.de und der Plugin-Store unter https://plugin-store.afterbuy.de/ verfügbar.

Afterbuy ( www.afterbuy.de) ist eine modulare und offene All-In-One-Lösung für Onlinehändler zur Prozessautomatisierung von Onlineverkäufen. Hierbei handelt es sich um ein Produkt der ViA-Online GmbH aus Krefeld, ein Tochterunternehmen der Nexec Holding GmbH. Die 2002 eingeführte SaaS-Anwendung verzeichnet bisher mehr als 120.000 Nutzer aus über 40 Branchen und hat sich damit zu einer weltweit führenden Komplettlösung für den professionellen Onlinehandel entwickelt. Als Cloud-Lösung ermöglicht Afterbuy die automatisierte Produktlistung, Warenbestandsführung und vollständige Abwicklung der Verkäufe mit Zahlungsabgleich, Rechnungsdruck, Buchhaltungs- und Versandschnittstellen (z.B. zu DHL, Hermes oder DPD) sowie Kundenkommunikation und Cross-Selling. Die Lösung bietet dabei eine effiziente und zentral gesteuerte Verkaufsabwicklung für einen umfassenden nationalen und internationalen Multi-Channel-Handel mit direkter Anbindung an alle marktführenden Online-Marktplätze wie z.B. eBay, Amazon, real,- und Facebook. Zusätzlich bestehen Schnittstellen zu mobilen Apps sowie zum eigenen Onlineshop.

Firmenkontakt

ViA-Online GmbH

Marcel Kauven

Kimplerstraße 296

47807 Krefeld

+49 (0)2151-65019-0
presse@afterbuy.de
http://www.afterbuy.de


Pressekontakt

punctum pr-agentur GmbH

Ulrike Peter

Neuer Zollhof 3

40221 Düsseldorf

0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Silvercorp berichtet Ergebnisse des ersten Quartals: Nettogewinn steigt um 134% auf US$ 10,9 Mio., US$ 0,07 pr

Top Zahlen! Nettogewinn +134% auf US$ 10,9 Mio., US$ 0,07 pro Aktie Gewinn

BildVANCOUVER, British Columbia - 3. August 2017 - Silvercorp Metals Inc. ("Silvercorp" oder das "Unternehmen") (TSX: SVM) (NYSE American: SVM) meldet seine Finanz- und Betriebsergebnisse für das erste Quartal mit Ende 30. Juni 2017. Alle Beträge sind in US-Dollar angegeben.


Die wichtigsten Ergebnisse des Quartals


o Nettogewinn, der den Aktionären zugerechnet werden kann, in Höhe von US$10,9 Mio. bzw. US$0,07 pro Aktie eine Steigerung um134% gegenüber dem Nettogewinn von US$4,7 Mio. bzw. US$0,03 pro Aktie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.


o Umsatz in Höhe von US$39,7 Mio., ein Anstieg um 13% gegenüber US$35,3 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahrs.


o Bruttomarge von 50%, verglichen mit 45% im entsprechenden Quartal des Vorjahrs.


o Operativer Cashflow von US$16,9 Mio. verglichen mit US$20,2 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahrs.


o Zahlung einer Dividende von US$1,7 Mio. bzw. US$0,01 pro Aktie an die Aktionäre.


o Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie kurzfristige Investitionen von US$102,1 am Ende des Quartals - eine Steigerung um U$$5,6 Mio. bzw. 6 % gegenüber der US$96,5 Mio. zum 31. März 2017.


o Verkauf von ungefähr 1,5 Mio. Unzen Silber, 15,9 Mio. Pfund Blei und 5,0 Mio. Pfund Zink, ein Rückgang um 8%, 5% bzw. 4% gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres.


o Die Metallgehalte im Fördererz waren 304 g/t für Silber, 4,6% für Blei und 0,8% für Zink im Bergbaubezirk Ying, verglichen mit 308 g/t für Silber, 4,4% für blei und 1,1% für Zink im entsprechenden Quartal des Vorjahres.


o Die Gesamt- und Cash-Abbaukosten pro Tonne Erz lagen bei US$68,12 bzw. US$50,29 verglichen mit US$68,70 und US$47,24 im entsprechenden Quartal des Vorjahres.


o Die Cash-Kosten pro Unze Silber2, abzüglich der Nebenprodukt-Gutschriften, waren negative US$3,57 verglichen mit positiven US$0,08 im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

o All-in sustaining cost (nachhaltige Gesamtkosten) pro Unze Silber2, abzüglich der Nebenprodukt-Gutschriften, waren US$4,70 verglichen mit US$7,06 im entsprechenden Quartal des Vorjahres.


o Gewinn von US$4,3 Mio. bei Veräußerung des 2,5% Net Smelter Return ("NSR") des Unternehmens an der Mine Silvertip.


Finanzen


Nettogewinn, der den Aktionären des Unternehmens zugerechnet werden kann, belief sich im ersten Quartal des Fiskaljahres 2018 ("Q1 Fiskal 2018") auf US$10,9 Mio. bzw. US$0,07 pro Aktie verglichen mit US$4,7 Mio. bzw. US$0,03 pro Aktie im Q1 Fiskal 2017.


Die Finanzergebnisse des Unternehmens im Q1 Fiskal 2018 wurden hauptsächlich durch Folgendes beeinflusst: i) den Anstieg der Metallpreise, da im Vergleich mit dem entsprechenden Quartal des Vorjahres der realisierte Verkaufspreis für Silber, Blei und Zink um 5%, 35% bzw. 65% anstieg; ii) einen Gewinn von US$4,3 Mio. bei Verkauf der NSR der Mine Silvertip; aufgewogen durch i) Wechselkursverlust von US$1,6 Mio., ii) weniger Metallverkäufe und iii) ein Anstieg der Cash-Produktionskosten pro Tonne um 3%.


Der Umsatz im Q1 Fiskal 2018 belief sich auf US$39,7 Mio., ein Anstieg um 13% im Vergleich mit US$35,3 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Silber- und Goldverkauf machte US$20,2 Mio. bzw. US$1,0 Mio. aus, während der Buntmetallverkauf US$18,5 zum Gesamtumsatz beitrug, verglichen mit dem Silber-, Gold- und Buntmetallverkauf von US$20,8 Mio., US$0,9 Mio. bzw. US13,6 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahres.


Die Umsatzkosten beliefen sich im Q1 Fiskal 2018 auf US$19,7 Mio. verglichen mit US$19,5 Mio. im Q1 Fiskal 2017. Die Umsatzkosten enthielten US$14,1 Mio. an Produktionskosten (Q1 Fiskal 2017 - US$14,2 Mio.), US$1,1 Mio. Mineralressourcensteuer (Q1 Fiskal 2017 - US$0,4 Mio.) und US$4,5 Mio. an Wertminderungs- und Abschreibungskosten (Q1 Fiskal 2017 - US$5,0 Mio.). Der Anstieg der Mineralressourcensteuer beruhte in erster Linie darauf, dass die Mineralressourcensteuer auf Basis eines bestimmten Verkaufsprozentanteils im aktuellen Quartal erhoben wurde, während sie im entsprechenden Quartal des Vorjahres auf Basis der verarbeiteten Erztonnage erhoben wurde. Der Rückgang der Wertminderungs- und Abschreibungskosten beruhte hauptsächlich auf den höheren Mineralvorräten im Bergbaubezirk Ying (beschrieben im NI43-101 konformen technischen Bericht, Februar 2017), was zu niedrigeren Wertminderungs- und Abschreibungskosten je produzierter Metalleinheit führte.


Die Bruttogewinnmarge verbesserte sich im Q1 Fiskal 2018 auf 50% verglichen mit 45% im Q1 Fiskal 2017. Die Verbesserung der Bruttogewinnmarge beruht in erster Linie auf dem Anstieg der Metallpreise. Die Bruttogewinnmarge im Bergbaubezirk Ying lag bei 56% verglichen mit einer Bruttogewinnmarge von 49% im entsprechenden Quartal des Vorjahres. GC Mines Gewinnmarge lag bei 30% verglichen mit einer Bruttogewinnmarge von 17% im Vorjahr.


Die Allgemein- und Verwaltungsausgaben im Q1 Fiskal 2018 lagen bei US$4,6 Mio., ein Anstieg um 4% oder US$0,2 Mio. im Vergleich mit US$4,4 Mio. im Q1 Fiskal 2017.


Gewinn aus Veräußerung von Mineralrechten und Liegenschaften belief sich im Q1 Fiskal 2018 auf US$4,3 Mio. verglichen mit US$0 im entsprechenden Quartal des Vorjahrs, da das Unternehmen seine 2,5-%-NSR an der Mine Silvertip im aktuellen Quartal verkaufte.


Der Einkommenssteueraufwand im Q1 Fiskal 2018 betrug US$4,0 Mio. verglichen mit US$2,8 Mio. im Q1 Fiskal 2017. Die im Q1 Fiskal 2018 verbuchte Einkommenssteuerzahlung enthielt den aktuellen Einkommenssteueraufwand von US$3,2 Mio. (Q1 Fiskal 2017 - US$0,7 Mio.) und den aufgeschobenen Einkommenssteueraufwand von US$0,8 Mio. (Q1 Fiskal 2017 - US$2,1 Mio.).


Der Cashflow aus den Betriebsaktivitäten belief sich im Q1 Fiskal 2018 auf US$16,9 Mio., ein Rückgang um US$3,2 Mio. oder 16% verglichen mit US$20,2 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Vor Änderungen im nicht zahlungswirksamen Betriebskapital belief sich der Cashflow aus den Betriebsaktivitäten im Q1 Fiskal 2018 auf US$14,8 Mio., ein Rückgang um US$0,7 Mio. oder 5% verglichen mit US$15,5 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahrs. Der Rückgang des Cashflows aus den Betriebsaktivitäten beruht in erster Linie auf der Zahlung der Einkommenssteuer in Höhe von US$4,1 Mio. im laufenden Quartal, während im entsprechenden Quartal des Vorjahres eine Steuererstattung in Höhe von US$0,1 Mio. erfolgte.


Das Unternehmen zahlte ebenfalls eine Dividende in Höhe von US$1,7 Mio. bzw. US$0,01 pro Aktie an die Aktionäre und verfügte am Quartalsende über US$102,1 Mio. an Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie kurzfristige Investitionen, ein Anstieg um US$5,6 Mio. oder 6% gegenüber der US$96,5 Mio. am 31. März 2017.


Das Betriebskapital belief sich am 30. Juni 2017 auf US$80,7 Mio., ein Anstieg um US$10 Mio. oder 14% verglichen mit dem Betriebskapital von US$70,7 Mio. am 31. März 2017.

BETRIEBE UND ERSCHLIESSUNG


Im Q1 Fiskal 2018 verkaufte das Unternehmen etwa 1,5 Mio. Unzen Silber, 900 Unzen Gold, 15,9 Mio. Pfund Blei und 5,0 Mio. Pfund Zink gegenüber 1,6 Mio. Unzen Silber, 900 Unzen Gold, 16,7 Mio. Pfund Blei und 5,2 Mio. Pfund Zink im Q1 Fiskal 2017. Der Rückgang des Metallverkaufs beruht in erster Linie darauf, dass nicht das gesamte produzierte Metall im Quartal verkauft wurde, da das die Konzentratlagerbestände im Bergbaubezirk Ying absichtlich aufstockt. Zum 30. Juni 2017 umfasste der Lagerbestand an Bleikonzentrat im Bergbaubezirk Ying 4.050 Tonnen, eine Zunahme von 1.757 Tonnen gegenüber der 2.293 Tonnen Bleikonzentrat am 31. März 2017.


Im Q1 Fiskal 2018 lagen die konsolidierten Gesamtabbau- und Cash-Abbaukosten bei US$68,12 und US$50,29 pro Tonne verglichen mit US$68,70 bzw. US$47,24 im Q1 Fiskal 2017. Der Anstieg der Cash-Abbaukosten beruhte hauptsächlich auf einem Anstieg der Abbauvorbereitungskosten um US$0,7 Mio. aufgrund der höheren Ausgaben für Bohrungen unter Tage und den Stollenvortrieb im laufenden Quartal.


Die konsolidierten gesamten Produktionskosten und Cash-Kosten pro Unze Silber, abzüglich Nebenprodukt-Gutschriften, beliefen sich auf negative US$0,62 und negative US$3,57 im Q1 Fiskal 2018 verglichen mit US$3,11 bzw. US$0,08 im entsprechenden Quartal des Vorjahrs. Der Gesamtrückgang der Cash-Kosten pro Unze Silber, abzüglich Nebenprodukt-Gutschriften, beruht in erster Linie auf einem Anstieg der Nebenprodukt-Gutschriften um 35% hauptsächlich aufgrund einer Zunahme der erzielten Netto-Verkaufspreise für Blei und Zink um 35% bzw. 65%. Der Verkauf von Blei und Zink machte 46% des Gesamtverkaufs aus und belief sich auf US$18,1 Mio. Eine Zunahme um US$4,7 verglichen mit US$13,5 Mio. im entsprechenden Quartal des Vorjahres.


Im Q1 Fiskal 2018 beliefen sich die All-in sustaining cost (nachhaltige Gesamtkosten) pro Unze Silber, abzüglich Nebenprodukt-Gutschriften, auf US$4,70 verglichen mit US$7,06 im Q1 Fiskal 2017. Der Rückgang beruht hauptsächlich auf dem Anstieg der Nebenprodukt-Gutschriften um 35%.


Für weitere Informationen

Gordon Neal

Vice President, Corporate Development

Silvercorp Metals Inc.

Tel.: (604) 669-9397

Gebührenfrei: 1(888) 224-1881

E-Mail: investor@silvercorp.ca

Webseite: www.silvercorpmetals.com


In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

www.resource-capital.ch


Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebseite!



Über:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
Schweiz

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

"Sie können diese Pressemitteilung - auch in geänderter oder gekürzter Form - mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden."


Pressekontakt:

Swiss Resource Capital AG
Herr Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau

fon ..: +41713548501
web ..: http://www.resource-capital.ch
email : js@resource-capital.ch